Fandom


2018 - eine farbenfrohe Ausstellung präsentiert im Cavazzen 44 Werke des beliebten impressionistischen Künstlers August Macke aus den für seine heitere Darstellungen charakteristischen Themenkreisen.


Die Sommer-Ausstellungen ermöglchen es den Lindau-Touristen auch an regnerischen Tagen etwas im Trockenen zu unternehmen. 


Der Titel der Ausstellung: 

August Macke – Flaneur im Garten der KunstBearbeiten


  • 24. März bis 26. August 2018
  • täglich von 10 bis 18 Uhr
  • Öffentliche Führungen gibt es täglich um 10.30 und 14 Uhr
oder als Gruppenführung auch nach Vereinbarung unter Telefon 0 83 82 - 26 00 33




Anschrift:

Stadtmuseum Lindau
Marktplatz 6


Telefon 0 83 82 - 94 40 73

eMail: museum@lindau.de



www Bearbeiten

Zur Geschichte von MackeBearbeiten

Der junge Künstler lebte nur kurz in der Region, nämlich am Tegernsee, als er und seine Frau frisch verheiratet dort eine Kinderlose einlegten. In diesem Jahr entstanden einige Bilder von ihr - so auch das vom Plakat.

Aber er hatte nach seinem Tod noch eine Beziehung der anderen Art zu München: im München der Zeit des Nationalsozialismus wurden seine Gemälde unter dem rassistischen Verdikt „entartete Kunst“ aus öffentlichen Sammlungen entfernt. 1937 wurden Bilder von ihm bei der Ausstellung „Entartete Kunst“ am Hofgarten gezeigt — dort aber nach einem Protest des Deutschen Offiziersbundes wieder entfernt (denn Macke war im Weltkrieg als Offizier gefallen und mit dem EK 1 ausgezeichnet worden).

Um welche und welche Anzahl von Bildern es sich bei dieser „Nazi-Selektion“ handelte, lässt sich nicht mehr feststellen. 1939 wurde das beschlagnahmte Macke-Gemälde „Gartenrestaurant“ (1912) im Rahmen einer von der Regierung in Auftrag gegebenen Auktion ins Ausland verkauft.

Nach dem Krieg waren Werke von August Macke unter anderem auf der documenta 1 (1955) und der documenta III (1964) in Kassel vertreten sowie im Ausland auf Gemeinschaftsausstellungen vor allem zum Blauen Reiter.

LebensdatenBearbeiten

Lebensdaten von A. Macke: geb. am 3. Januar 1887 in Meschede, Hochsauerland - gefallen als Soldat am 26. September 1914 bei Perthes-lès-Hurlus, Champagne, im angegriffenen Frankreich.

Seine Frau:

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.